Mindestens ein WordPress PlugIn, dass dein Blog braucht - Guru 2.0
Mindestens ein WordPress PlugIn, dass dein Blog braucht

Mindestens ein WordPress PlugIn, dass dein Blog braucht

Jeanne d’Arc vor dem Portal von Sacre-Coeur, Montmartre, Paris. Bild: microble.eu

Jeanne d’Arc vor dem Portal von Sacre-Coeur, Montmartre, Paris. Bild: microble.eu

Schon wieder eine Liste mit jeden noch so kleinen WordPress PlugIn? Nein dieses Mal nicht. Naja fast nicht. Ich zeige dir hier nur ein paar PlugIns – eigentlich 12 überlebenswichtige – welche ich interessant finde und gerne einsetze. Jetzt mache ich bereits seit über 8 Jahren Blogs und da habe ich schon das eine oder andere WordPress PlugIn kennengelernt. Und ein paar haben “überlebt”, viele sind wieder rausgeflogen und so habe ich ein paar Empfehlungen für dich.

Das wichtigste WordPress PlugIn

Ich kann mich eigentlich nicht so recht entscheiden, was ich als DAS wichtigste WordPress PlugIn festlegen will. Ich nehme jetzt nicht das von der Funktionalität oder das erste im Alphabet oder was auch immer. Das wichtigste ist eigentlich das Löschen der beiden Standard-PlugIns Akismet und Hello Dolly. Und dann kommt eine Reihe PlugIns, welche ich eigentlich fast immer verwende, wobei ich sie in der Reihenfolge der Häufigkeit wie ich sie einsetze aufliste. Ist einfach praktischer, da sie mir auch so in den Sinn kommen.

AntiSpam Bee

Für mich ist es das wichtigste WordPress PlugIn, darum installiere ich es auch immer als erstes. Es schützt meinen blog vor Spam. Da draußen sind genügend Typen und Bots unterwegs, die nichts besseres zu tun haben als deine Kommentarfunktion mit nutzlosem Müll zu füttern. Und dein Postfach quillt über vor unverständlichem eMails und Gebrabbel. AntiSpam Bee findest du im PlugIn-Verzeichnis von WordPress. Natürlich könntest du auch Akismet weiterverwenden, aber das entspricht halt nicht immer den Datenschutzgesetzen (genau liebe Nachbarn aus Deutschland)

Wordfence Security

Als nächstes kommt sofort das nächste WordPress PlugIn zum Schutz des Blogs dran. Ich verwenden zum abblocken aller bösartigen Zugriffe gerne Wordfence. Meistens reicht mir die kostenlose Version von Wordfence, welches ich im WordPress-Verzeichnis herunterlade. Wordfence schützt deinen Blog vor allem vor irgendwelchen Login-Versuchen und meistens auch sehr gut von den DDoS-Attacken, welche durch übermässigen Seitenaufruf verursacht werden.
Außerdem ist es ganz praktisch, denn es führt einen Scan über alle WordPress-Dateien aus und du bekommst ein eMail mit allen veränderten Dateien. Und auch mit einer Liste aller Dateien, welche ein Update brauche. Damit ist dein Blog immer aktuell und das ist für die Sicherheit von WordPress Blogs ganz wichtig.

BackWPup

Ich mach das PlugIn zur Datensicherung. Manche verteufeln genau dieses PlugIn, weil es kein Ein-Klick-Wiederherstellen anbietet. Ich mag es, denn es macht genau das was es soll. Es sichert mir in bestimmten Zeitabständen den gesamten Blog und auch die Datenbanken. Und das ganze auch noch in meine DropBox. Damit ist das Backup-File auch weg vom eigentlichen WebServer. Falls wirklich mal was total schlecht laufen sollte. Das PlugIn lade ich mir auch immer aus dem WordPress-Verzeichnis herunter und richte es mit einer wöchentlichen Sicherung ein. Das ich keine automatische Wiederherstellung habe stört mich nicht sonderlich. Wenn etwas so schief gelaufen ist, dass ich ein Backup brauche, dann setze ich den Blog so oder so neu auf. Und daher reicht mir diese Art der Sicherung.

Cookie Notice

Dies ist ein WordPress PlugIn welches nur wir in der EU brauchen. Denn wir müssen alle unsere Leserinnen und Leser darauf aufmerksam machen, dass wir die kleinen Kekse, die Cookies, einsetzen. Es ist egal wie wir jetzt dazu stehen, aber Datensicherheit und der Schutz der Privatsphäre ist etwas ganz wichtiges. Aber heute setzt jede Seite auf welcher Art auch immer Cookies ein. Daher ein kleiner Hinweis mit dem PlugIn aus dem WordPress-Verzeichnis und alles ist gut.

Contact Form 7

Wir brauchen auch immer ein gutes Kontaktformular. Es ist einfach nicht sehr elegant einen eMail-Link aufzumachen oder ein einfache Formular selber zu bauen und zu versenden. Ich verwende gerne das CF7-PlugIn aus dem WordPress-Verzeichnis. Es hat sich tausendfach bewährt und es können auch noch für jeden erdenklichen Fall Erweiterungen heruntergeladen werden. Irgendwie ist es ein Standard bei WordPress Blogs geworden. Außerdem sind die Formulare schnell zusammengestellt und werden mit einem einfachen ShortCode eingebaut.

Yoast SEO

Wer will nicht in den Suchmaschinen ganz oben stehen? Klar jeder! Daher müssen wir auch mehr oder weniger SEO betreiben. Da lassen wir uns von dem Standard PlugIn aus dem WordPress Verzeichnis unterstützen. Natürlich kannst du es auch mit Hand machen. Aber mit dem Ampelsystem ist es ganz praktisch, damit du weißt ob du einigermaßen richtig liegst.

Autoptimize

Wir können noch so sauber programmierte Themes verwenden, aber es bleibt immer noch genug übrig. Daher ist es gut wenn du dir dieses PlugIn aus dem WordPress-Verzeichnis herunterlädst. Du kannst CSS, HTML und JavaScript Dateien noch komprimieren und zusammenfassen lassen. Damit wird dein Blog schon mal spürbar schneller. Und was ist neben den Suchmaschinen fast das wichtigste? Natürlich eine super schnell ladende Website.

WP-Optimize

Diese PlugIn setze ich gerne ein um auch noch die letzten Quentchen rauszuholen. Natürlich habe ich die wp-config.php Datei schon angepasst, aber trotzdem muss ich manchmal die Datenbank wieder optimieren und verkleinern. Dazu verwende ich dieses WordPress PlugIn aus dem WordPress-Verzeichnis, welches mir mit einem Klick die Revision und alten Einträge aus der Datenbank entfernt und diese dann noch verkleinert.

WP Lightbox 2

Wenn Du Bilder in deinem Blog einsetzt, und wer macht das nicht, brauchst du auch eine Lightbox. Oder lädst du nur kleine Bilder in deine Posts, dann brauchst du es natürlich nicht. Aber bei mir gibt es immer eine kleine Version und bei Klick soll eine gute Auflösung dargestellt werden. Dazu verwende ich die automatische LightBox, welche ich mit diesem freien PlugIn aus dem WordPress-Verzeichnis erreiche. Wichtig ist für mich eben, dass es einfach ist und sich automatisch auf die verschiedenen Displaygrößen einstellt. Nein nicht responsive, aber das ist eine andere Geschichte und soll auch in einem anderen Post erzählt werden.

WP Super Cache

Ganz am Ende installiere ich mir immer dieses Cache-Plugin aus dem WordPress-Verzeichnis. Es funktioniert wirklich sauber, verträgt sich mit den meisten Themes und PlugIns und macht was es soll. Es legt einfach die Enduser-Dateien brav in einem Cache und liefert sie ohne großartiger Datenbankzugriffe aus. Daher ist es daher auch pfeilschnell. Ich installiere es immer erst am Ende, denn während ich den Blog einrichte stört mich das Caching beim Testen der Änderungen.

Simple 301 Redirects

Sobald du deinen Blog schon länger am Laufen hast, brauchst du dieses und das nächste PlugIn. Mit der Zeit ändern sich die URLs, manche Seiten übersiedelst du wo anders hin und auch der eine oder andere Post erhält eine bessere URL oder wird auch wieder gelöscht. Damit Tante Google dann nicht unzufrieden wird und auch deine Leserinnen und Leser nicht auf leere Seiten stoßen, leitest du sie mit diesem freien PlugIn aus dem WordPress-Verzeichnis zu den richtigen Endpunkten um. Das PlugIn macht das mit exakten URLs, aber auch mit Platzhaltern in den Permalinks.

Broken Link Checker

Und mit der Zeit hast du auch eine mehr oder minder große Sammlung an Links auf andere Seiten (und auch auf die eigenen Posts). Natürlich kannst du nicht jeden einzelnen Link überprüfen, ob er noch wirklich funktioniert. Das kann aber dieses PlugIn aus dem WordPress-Verzeichnis für dich erledigen. Du bekommst dann regelmäßig ein eMail mit einer Liste defekter Links. Außerdem siehst du auch alle defekten Links im Menü Werkzeuge. Dort kannst du dann auch schnelle alle fehlerhaften Einträge bereinigen.

Kennst du vielleicht auch noch ein wichtiges PlugIn, dass dir hier fehlt. Dann schreib doch ruhig einen Kommentar und stelle es hier vor.

Es wurde ein Kommentar zu diesem Beitrag geschrieben.

Blogheim.at Logo
Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu finden Sie in unserer „Datenschutzerklärung“. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und unsere Webseite zu besuchen, oder klicken Sie auf „Cookie-Einstellungen“, um Ihre Cookies selbst zu verwalten.