1.000 Tags in WordPress sind zuviel! - Guru 2.0
1.000 Tags in WordPress sind zuviel!

1.000 Tags in WordPress sind zuviel!

WordPress

WordPress

Aber was sollen wir dagegen machen?

Zuerst ist es wichtig, dass Du die Struktur von Tags und Kategorien verstehst. Kategorien sind sozusagen Deine Hauptkapitel im Blog. Und die Tags sind Schlagwörter, welche den Inhalt eines Posts näher beschreiben. Es ist daher nicht sinnvoll Wörter aus dem Post-Text zu wiederholen, sondern Assoziationen bzw. ähnliche Begriffe zu verwenden.

Danach überlegst Du dir natürlich wie kann ich das ganze behandeln. Ich habe hier mehr als 1.000 Posts und habe vor kurzem meinen Frühjahrsputz erledigt und die Tagliste von über 2.000 Schlagwörtern auf unter 800 reduziert. WordPress hat es mir mit mehr Geschwindigkeit gedankt. Aber wie mache ich das? Ganz einfach:

Jeder Tag der nur einmal vorkommt wird gelöscht!

Dazu gehe ich die Tags durch und fasse sie sinnvoll zusammen. Damit werden einige Schlagwörter verschwinden. Natürlich versuche ich auf so viele Verwendungen eines Tags zu kommen, wie möglich. Damit ist gemeint, dass ich auch Tags mit 2 oder 3 Vorkommen zusammenfasse. Am Ende des Tages (besser der Woche) bleibt Dir dann eine Liste mit Schlagwörter übrig, die nicht mehr verwendet werden. Diese zu löschen kann sehr mühsam sein.

Denn wenn Du ein Schlagwort im DashBoard löscht ändert sich die Sortierung, die Anzahl der Seiten für die Tags und all diese Sachen. Es wird immer schwieriger Tags mit 0 Vorkommen zu finden. Und während dem Zusammenfassen der Tags ist das noch mühsamer. Und hier der ultimative Tipp für alle:

Öffne einfach Dein Interface zur Verwaltung der Datenbank, üblicherweise ist dies phpMyAdmin [EN] bei Deinem Hoster und verwende folgenden SQL-Befehl um Dir alle verwaisten Tags anzuzeigen. Dann kannst Du sie mit einem Klick löschen.

Blogheim.at Logo
Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu finden Sie in unserer „Datenschutzerklärung“. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und unsere Webseite zu besuchen, oder klicken Sie auf „Cookie-Einstellungen“, um Ihre Cookies selbst zu verwalten.