Und wie komme ich jetzt günstig nach Paris?

Und wie komme ich jetzt günstig nach Paris?

Heute habe ich einen Insider-Tipp für euch. Wenn ich ehrlich bin ist es nicht so ganz “Insider”, aber trotzdem wissen es viele nicht wie man in Paris wirklich günstig von A nach B kommt. Dabei ist es so einfach, wenn du dich ein wenig informierst.

Wie komme ich nach Paris?

Da gibt es mehrere Lösungen: Flugzeug, Zug, Auto oder Motorrad. Als Fremder musst du aber schon ziemlich sportlich und mutig sein um dich mit dem Motorrad in den Pariser Verkehr zu stürzen. Es ist schon mit dem Auto für nicht Einheimische sehr beeindruckend dort zu fahren. Und wenn wir noch dazu irgendwo parken wollen – und das ist in der Innenstadt eine Herausforderung – wird es wirklich ziemlich blöd.

Daher nehmen wir den Zug! Je nach dem von wo du kommst, landest du auf einem der großen Pariser Bahnhöfe und hast dort einen perfekten Anschluss an die Pariser Métro.  Damit hast du gleich eine Sorge weniger, aber trotzdem brauchst du noch irgendwelche Tickets.

Aber wirklich witzig und teuer wird es, wenn du mit dem Flugzeug nach Paris reist. Denn jetzt bist du entweder am Flughafen Charles-de-Gaulle (der heißt eigentlich Roissy) oder auf Orly angekommen. Und da bist du mehr oder weniger gestrandet und musst jetzt schauen wie du die rund 100km in die Stadt reinkommst.

Welche Fahrkarten gibt es eigentlich?

Ticket für eine Fahrt mit dem Roissybus

Ticket für eine Fahrt mit dem Roissybus

Da musst du dich auch erst einmal schlau machen. Auf der Seite der Pariser Verkehrsbetriebe RATP findest du einiges und sogar auf Englisch. Aber so richtig schlau wirst du als Tourist auch nicht. Schau dir mal die ganzen Fahrkarten auf der WebSite an.

RoissyBus - Der Bus nach Paris

RoissyBus – Der Bus nach Paris

Als erstes wirst du natürlich auf die Billet aéroport stoßen. Das sind Einzelfahrkarten um mit dem entsprechenden Bus in die Innenstadt gebracht zu werden. Die meisten werden auf Roissy landen und daher auch den RoissyBus nehmen. Der ist für uns deutschsprachige schon ein wenig eigenartig. Wir sind feste Fahrpläne gewohnt, hier ist aber alles anders. Er fährt von 6:00 in der früh bis Mitternacht, etwa alle 20 Minuten von jedem Terminal Richtung Paris. Also einfach raus aus dem Flughafen und nach dem RoissyBus-Logo suchen, einsteigen, beim Fahrer das Ticket kaufen und sich komfortabel nach Opéra bringen lassen.
Und das war auch der erste große Fehler: Nicht der Bus selbst, sondern das Ticket, welches in eine Richtung stolze € 12,– kostet. Er ist fast die schnellste Verbindung nach Paris, wenn du nicht weit gehen willst. Sonst nimmst du den Zug, aber da trabst du einige Meter (hunderte) zum Bahnhof und bist dann irgendwo in Paris. Mit dem normalen Bus bist du billiger (zum halben Preis) aber dafür auch mindestens doppelt so lange unterwegs.

Ticket t+ für Einzelfahrten in Paris

Ticket t+ für Einzelfahrten in Paris

Dann findest du sicher auch die Ticket t+. Das sind die Einzelfahrten für Bus, Straßenbahn oder die Métro. Am billigsten kaufst du die am Automaten oder auch bei großen Métro-Stationen im 10er-Pack um € 14,90. Das kommt dir jetzt nicht viel vor? Ist es auch nicht. Aber an einem Tag brauchst du gleich mal 6 bis 10 Einzelfahrten, denn Paris ist mal eine Großstadt und die Wege sind weit.

Und wenn du weiter suchst findest du sogar die berühmten (und für mich berüchtigten) Paris visite. Je nach Dauer (1 – 5 Tage) und Zonen (1 bis 5 und der Flughafen liegt in Zone 5) kostet das Ticket für einen Erwachsenen zwischen € 12,– und € 66,–. Natürlich wird mit den Unmengen an Nachlässen bei Museen und Partnern geworben. Aber bei genauerem hinsehen sind die wirklich interessanten Sehenswürdigkeiten (Louvre, Eiffelturm und Co) nicht wirklich dabei oder viel billiger. Beim Triumphbogen sind es gerade mal 1,90.

All diese Tickets sind witzig, nützlich, praktisch aber nichts für uns, die wir Profis im öffentlichen Nahverkehr von Paris sind.

Der pass navigo als Sesam-Öffne-dich für die Métro.

Ja genau wir nehmen die Fahrkarte oder besser den Pass, den alle übersehen. Die meisten Touristen denken gar nicht daran eine Wochenkarte der Einheimischen oder der Franzosen zu verwenden. Den findest du ganz unten auf der Seite der RATP und es gibt ihn als Jahres-, Monats- oder Wochenkarte.

Der pass navigo découverte der RATP von Paris

Der pass navigo découverte der RATP von Paris

Das Ding hat einen kleinen Nachteil: Du brauchst ein Passfoto oder ein Foto mit deinem Gesicht mit 2,5x3cm Größe. Das kriegt noch jeder hin. Aber das wirkliche Problem ist: Wenn der Pass defekt wird, sind die darauf gebuchten Fahrkarten verloren. Mir ist das in 5 Jahren noch nicht passiert. Aber wenn Du die Karte mit Münzen, Schlüsseln, Mobiltelefon oder anderen elektronische Geräten aufbewahrst kann es passieren. Aber das war es auch mit den Nachteilen, sonst habe ich nur Vorteile gefunden.

Zuerst musst du dir den pass navigo découverte kaufen und dummerweise kriegst du ihn nur in der Stadt. Am Flughafen gibt es leider keinen Schalter dafür. Aber wenn du öfters nach Paris fährst hast du schon einen und die € 5,– für die Karte selbst sind gut investiert, glaub mir. Als kürzeste Zeit kannst du dir am Automaten der RATP eine Woche (geht immer von Montagmorgen bis Sonntagabend) auf die Karte buchen. Auch hier gibt es wie in ganz Paris die Zonen von 1 bis 5, welche du buchen kannst. Aber ich bin großzügig und buche immer alle 5 Zonen. Und das ist ja nahezu perfekt, denn der Flughafen liegt ja in der Zone 5.

Und es gibt noch einen Vorteil: Da die Karte mit einem RFID-Chip arbeitet, ist es ein berührungsloses System. Bei der Métro legst du die Karte nur auf und die Türen öffnen sich wie von Zauberhand. Besonders da es spezielle Eingänge für die navigo-Besitzer gibt, gibt es hier auch keine Menschentrauben, wie bei den Streifenkarten.

Spare wirklich Geld in Paris!

Jetzt sind wir mal vernünftig und rechnen einen wenig (ich runde damit es einfacher ist überall auf ganze Euro auf):

  • Der Weg vom Flughafen und retour: 2 x je 12,– für das Ticket RoissyBus: 24,–, 3 Tage in Paris Paris Visite Zone 1 bis 3: 27,–. Sind somit € 47,–
  • Du nimmst dir Paris Visite Zone 1 bis 5 für 3 Tage und sparst dir damit die RoissyBus-Karten: Ergibt gesamt € 54,– Ist damit sogar noch teurer als die erste Variante.
  • Und mit Einzeltickets geht es auch: Also wieder die beiden Tickets für RoissyBus zu € 24,– und 20 ticket t+ zu insgesamt 30,–. Da kommen wir auch auch wieder auf insgesamt € 54,– und sind damit auch nicht billiger.

Mit dem pass navigo gibt es jetzt zwei Varianten: Bei der ersten musst du dir den Pass in der Stadt kaufen. Bei der zweiten Variante hast du ihn bereits.

  • Eine Karte für den RoissyBus in die Stadt mit 24,–, dann den pass navigo découverte um 5,– kaufen und eine Wochenkarte für Zone 1 – 5 für 23,– aufbuchen. Das ergibt alles zusammen 52,–. Wenn du nur drei Tage bleibst ist es sogar ein wenig teurer, aber du hast den Geschwindigkeitsvorteil beim Betreten der Métro. Wenn du nur einen Tag länger bleibst kostet die Paris Visite Karte bereits 38,– und du bist damit mit dieser Variante billiger dabei.
  • Wenn du den Pass bereits besitzt wird es wirklich billig, denn jetzt kannst du dir am Flughafen eine Wochenkarte von Zone 1 – 5 aufbuchen und die kostet insgesamt nur € 23,–. Ja das war es, mehr musst du nicht ausgeben. Damit hast du mit der Wochenkarte den Bus vom und zum Flughafen bezahlt und kannst ab jetzt gratis innerhalb von Paris fahren.
Der Louvre in Paris ist mit dem pass navigo leicht und schnell zu erreichen.

Der Louvre in Paris ist mit dem pass navigo leicht und schnell zu erreichen.

Nochmals zusammengefasst: Schaue dass du einen pass navigo découverte um 5,– kaufst (Vielleicht bringt dir wer einen aus Paris mit) und kaufe dir am Flughafen einen Wochenkarte um € 23,–. Du fährst um maximal € 28,– in ganz Paris und vom/zum Flughafen. Das ist gerade mal der Preis für die beiden RoissyBus-Tickets.

Es wurde ein Kommentar zu diesem Beitrag geschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.