Programmieren mit php und mySQL (1. Übung) - Guru 2.0
Programmieren mit php und mySQL (1. Übung)

Programmieren mit php und mySQL (1. Übung)

Jetzt ist es soweit die ersten php-Übungen des bisher Gelernten stehen an. Diese Übungen sind auf Anregung von Oliver Klee erstellt worden. Er unterstützt mich immer wieder bei dieser Artikelserie mit Kommentaren, Kritik, Tipps und eben auch Beispielen. Auf seinem Blog miyuato.com (Leider ist sein Blog offline) findest Du auch interessante Informationen, besuche in ruhig einmal.Bei den Übungen, welche Du hier am Anfang machst, ignoriere ich komplett, dass wir für das Web programmieren werden. Daher lasse ich auch alles was mit html zu tun hat weg. Es erleichtert einfach die Konzentration auf das Wesentliche.

Ich werde hier auch immer wieder neue Befehle und Funktionen von php einführen, besonders dann wenn sie für die Übung gebraucht werden. Diese werden immer am Anfang der Übung erklärt, so wirst Du deinen Befehlssatz mit der Zeit erweitern.

Bei manchen Übungen, erhältst Du eine Hausübung, damit ist gemeint, dass bei der Aufgabenstellung noch keine Lösung dabei ist. Diese werde ich Dir immer bei der Veröffentlichung des nächsten Teils der Serie liefern. Ich sehe das einfach als Schutz für Dich. Denn SourceCode abtippen funktioniert immer, aber es selber machen ist schon viel schwieriger. Und wenn ich die Lösung gleich mitliefere ist die Versuchung einfach zu gross, dass Du gleich nachschaust wie es geht.

echo

Gibt einen oder auch mehrere Strings am Bildschirm aus.

Syntax

echo ($arg1, $arg2, ..., $argn );

Parameter

$arg# | string | Auszugebende Werte

Rückgabewert

keiner

Obwohl sich echo wie eine Funktion präsentiert (auf Grund der Klammern) ist es keine. Sie liefert keinen Rückgabewert. Es können die Klammern weggelassen werden. Bei der Verwendung von mehr als einem

Ausgabeparameter, dürfen diese nicht von Klammern umschlossen sein.

Dokumentieren und Kommentieren

In den letzten Teilen der Serie hast Du im SourceCode immer wieder grüne Zeilen oder Texte gesehen. Das waren die Kommentare zum Quellcode. Es ist einfach so, dass undokumentierter SourceCode ein absolutes No-Go ist. Du kannst Dir deinen eigenen Code natürlich auch mit einem anderen Programm dokumentieren, oder es so wie hier machen. Ich dokumentiere gerne mit Kommentaren, denn es ist einfach klarer, wenn man in der Zukunft etwas an einer Anwendung ändern muss. Wichtig ist aber, dass von Anfang an dokumentiert wird. Während Du programmierst ist Dir alles klar, Du kennst die Variablen und Du weißt, was der Code macht und anstellen soll. Aber sechs Monate nach dem Du das Projekt abgeschlossen hast, sieht es anders aus. Du wirst dich nur mehr teilweise erinnern und musst Dich komplett neu einlesen. Da sind ein Kommentar oder eine Dokumentation schon sehr hilfreich.

//

einzeiliger Kommentar

// beliebiger Text

Parameter

keine

Rückgabewert

keiner

Mit den doppeltem Schrägstrich wird ein einzeiliger Kommentar eingeleitet. Text nach dieser Markierung wird vom php-Interpreter ignoriert.
Dieser Kommentar darf auch am Ende einer Zeile mit Kommandos stehen.

/* … */

Kommentarblock

/* beliebiger Text
* beliebiger Text
*/

Parameter

keine

Rückgabewert

keiner

Mit dem Kommentarblock kann ein mehrzeiliger Kommentar eingefügt werden, welcher vom php-Interpreter ignoriert wird. Der Kommentarblock beginnt mit /* jede neue Zeile muss mit einem Stern beginnen und der Block wird mit */ abgeschlossen.

Jetzt können wir mit den ersten Übungen loslegen.

Übung 1.1: “Einfache Berechnung”

Erstelle eine neue php-Datei mit dem Namen uebung_1_1.php und gib den folgenden Sourcecode. Danach testest Du ihn, indem Du die Datei im Browser aufrufst (bspw.: http://localhost/phpkurs/uebung_1_1.php).

Übung 1.2: “Einfache Berechnungen”

Speichere die php-Datei unter dem Namen uebung_1_2.php und erweitere den Code um die fehlenden Grundrechenarten (Subtraktion, Multiplikation und Division) und gib die Ergebnisse aus. Danach testest Du ihn, indem Du die Datei im Browser aufrufst (bspw.: http://localhost/phpkurs/uebung_1_2.php). Probier zuerst selbst den Code zu erstellen und blende Dir die Lösung erst nachher ein.

Übung 1.3: “Einfache Berechnungen, formatiert”

Speichere die php-Datei unter dem Namen uebung_1_3.php und erweitere den Code. Wie Du siehst, ist die Ausgabe in einer Zeile zusammengequetscht. Obwohl wir keine html-Tags eingefügt haben, können wir grundlegende Tags trotzdem verwenden. Verändere den SourceCode so, dass jede Ergebnisszeile in einem eigenen Absatz ausgegeben wird (verwende <p> und </p>). Probier zuerst selbst den Code zu erstellen und blende Dir die Lösung erst nachher ein.

 

 

Zeilenumbrüche im SourceCode

Es wird Dir immer wieder passieren, das eine Zeile im Ediotr optisch einfach zu lang wird. Es ist dann nicht praktisch den Code zu lesen, wenn Du horizontal scrollen musst. Dafür kann man in php die Code-Zeile einfach auf mehrere physikalische Zeilen aufteilen. Ich habe mir angewöhnt immer hinter einem Rechenzeichen umzubrechen, also Enter zu drücken. Das Ganze sieht dann so aus:

 

Ich versuche den Code optisch auszurichten, also zum Beispiel die Anführungszeichen in jeder Zeile linksbündig auszurichten. So ist es beim Lesen einfacher die zusammengehörigen Zeilen und Befehle zu erkennen. Für php ist es vollkommen egal, ob Du hier Leerzeichen einfügst oder nicht. Mit einem Tabulator-Zeichen bin ich vorsichtig, denn die Betriebssysteme können dieses Zeichen unter Umständen verschieden interpretieren. Und dann kommt es zu nicht nachvollziehbaren Fehlern im Programm.

Berechnungen im echo-Kommando

Um sich Tipparbeit zu sparen, kann man auch direkt in der Ausgabe des echo-Befehls Berechnungen durchführen. Dies ist nicht so sauber, kann aber in manchen Fällen sinnvoll sein. Besonders wenn es um die Speicherverwaltung geht, da das Resultat der Berechnung ja nicht als Variable im Speicher abgelegt werden muss. Auch ist es sinnvoll, wenn man den Wert nur einmal braucht und sich diesen daher nicht in einer Variablen “merken” muss. Ein Tipp dazu ist, den Term generell in Klammern zu setzen. Es kommt immer wieder vor, wenn man die Klammern weglässt, dass php einen Warnung bzw. einen Fehler erzeugt. Ein Beispiel für diese Art zu rechnen:

 

Übung 1.4: “Rechnen mit Klammern”

Erstelle eine php-Datei mit dem Namen uebung_1_4.php. Verwende die Variablen $wertA, $wertB, $wertC und $wertD. Verwende die Zahlen 20, 10, 4 und 2 für die vier Variablen. Mit diesen führst Du die Berechnung $wertA + $wertB * $wertC – $wertD durch. Verwende die gezeigte Formel und alle möglichen Kombinationen von Klammern (Ich habe insgesamt fünf Möglichkeiten berechnet). Gib die Ergebnisse mit der Formel (als Zahlen) in je einem eigenen Absatz aus. Falls Du die Werte der Variablen veränderst, müssen sich die Formeln in der Resultatszeile anpassen. Hier ein Beispiel der Ausgabe:

Probier zuerst selbst den Code zu erstellen und blende Dir die Lösung erst nachher ein.

Übung 1.5: “Hausübung: Durchschnittsverbrauch auf 100km”

Erstelle ein Programm um den Durchschnittsverbrauch eines Autos auf 100km zu berechnen. Zuerst sollen die Werte getankte Liter, gefahrene Kilometer und Preis pro Liter in Variablen gespeichert werden. Verwende dazu klingende Variablenamen (z. B. $kmGefahren). Achte auch darauf, dass Du Kommastellen verwendest. In php wird eine Kommazahl so geschrieben: 1.703. Die Formel für die Berechnung des Verbrauchs ist: getankte Liter / (Gefahrene Kilometer / 100). Als Resultat gibst Du den Durchschnittsverbrauch in Liter (z. B. 4.50 Liter) und auch die Kosten für diesen Verbrauch (z. B. 7.23 Euro) in je einer Zeile an. Natürlich musst Du die Grundwerte auch in je einer Zeile ausgeben, beispielsweise: Preis pro Liter Kraftstoff: 1.357 Euro.

In eigener Sache

Ich wünsche Dir diesmal viel Erfolg bei den Übungen und auch bei der Hausübung. Ich bin gespannt wieviele mitmachen und auf die Lösung kommen. Dies werde ich aber nur erfahren, wenn Du einen Kommentar eingibst. Also schreib ruhig, dass Du die Übungen machst und auch wie es Dir dabei geht. Der Kurs kann für Dich ein riesiger Erfolg werden, wenn Du mir eine Rückmeldung gibst. Denn dann kann ich die weiteren Artikel Deinen Wünschen anpassen.

Im nächsten Teil werden wir uns mit Kontrollstrukturen (einem Teil davon, da das Thema sehr umfangreich ist) beschäftigen. Natürlich werde ich Dir auch die Lösung zur Hausaufgabe zur Verfügung stellen.

Information

Diese Artikelserie ist mit dem Tag phpMySQL@Kurs versehen. Damit kannst Du schnell alle Teile des Kurses finden: https://www.guru-20.info/tag/phpMySQL@Kurs

Startseite bzw. Inhaltsverzeichnis des Kurses

Es wurden 5 Kommentare zu diesem Beitrag geschrieben.

  • kleiner_Baum

    So weit, so gut.
    Ich denke, ich habs hinbekommen – war ja auch nicht so schwer, aber ich hatte ich ja schon mal versucht mich mit dem Thema PHP ein weing auseinander zu setzten.
    Allerdings habe ich dieses Mal, dank Deiner Erklärungen, auch verstanden, was ich da eigentlich mache – nur weiter so.
    Wie willst Du jetzt eigentlich kontrollieren, ob ich auch alles richtig gemacht habe – nur weil ich der Meinung bin, das es so ist, weil es augenscheinlich funktioniert? Oder soll ich den Code in die Kommentare posten oder per Mail zuschicken? 🙂

  • Guru 2.0

    Hallo kleiner_Baum:
    Warte bis morgen und die kriegst die Lösung für die Hausübung. Dann kannst Du es selber überprüfen. Wenn Du morgen (oder heute abend) irgendwo nicht klarkommst, dann poste einfach Dein Problem als Kommentar. Meine Erfahrung ist, dass die meisten dieselben Probleme haben und sich nur nicht fragen trauen 😉

  • Felix

    Ich hab deinen Blog heute entdeckt, und ein Blick über die Startseite war mir Grund genug, den Feed zu abonnieren. Ich kenne mich zwar mit den bekanntesten Webtechnologien (ins. HTML, JavaScript, PHP) ganz gut aus, aber man lernt ja nie aus.

    Ich weiß, das Kommentiern wichtig ist (*hüstel*, sollt ich vielleicht dann auch mal machen ;-)), aber wieso muss in PHP jede weitere Zeile mit ‘nem * anfangen?
    /* viel Text
    noch mehr Text
    abschließender Text */
    klappt doch wunderbar.

  • Astrid

    Wunderbar, habe es hinbekommen!
    Dein Kurs ist wirklich sehr gut. Man versteht es und ich kann das Gelernte auf jeden Fall dann auch benutzen.
    Weiter so!

  • Alexander

    Dein kurs ist sehr gut erklärt und sehr leicht zu verstehen mir gefeld deine schreib weise. Gut das es solche leute wie dich gibt die für eine anfänger wie mich sollche mühe machen. Danke dir

Blogheim.at Logo
Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu finden Sie in unserer „Datenschutzerklärung“. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und unsere Webseite zu besuchen, oder klicken Sie auf „Cookie-Einstellungen“, um Ihre Cookies selbst zu verwalten.