Einmal den Kopf durchlüften - Guru 2.0
Einmal den Kopf durchlüften

Einmal den Kopf durchlüften

Der Residenzbrunnen in der Salzburger Altstadt, Foto: microble.eu

Der Residenzbrunnen in der Salzburger Altstadt, Foto: microble.eu

Meistens blogge ich ja eher über technisches, kreatives oder allgemeines, aber ab und zu verarbeite ich meine Gedanken auch für einen regionalen Post, so wie heute über eine Salzburger Veranstaltung. Vielleicht mal öfter was aus meinem Leben oder der Region berichten. Gibt ja genug zu sehen, machen tun und schreiben.
Gestern ging die Pecha Kucha Nacht #26 in der ARGEKultur Salzburg über die Bühne, und wie war’s?

Kennt ihr eigentlich Pecha Kucha?

26. Pecha Kucha Night, Salzburg

26. Pecha Kucha Night, Salzburg

Gleich mal als erstes, ausgesprochen wird es als Petschaktscha. Jetzt mal alle brav üben, damit es auch gut funktioniert.

Und wie der Untertitel schon sagt 20 x 20: 20 Bilder/Folien à 20 Sekunden. Also eine Präsentation dauert genau 6 Minuten und 40 Sekunden. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Aber du hast keine Wahl, nach 20 Sekunden wird die nächste Folie eingeblendet. Unbestechlich und automatisch, wie Computer halt sind.

Erfunden wurde es 2003 in einem japanischen Architekturbüro. Astrid Klein und Mark Dytham dachten sich diese Art der Präsentation aus, damit endlich die ausufernden Vorträge ihrer KollegInnen einen (zeitlichen) Rahmen hatten. Eigentlich war es von Anfang an ein Erfolg und so entwickelte sich die Eventmarke Pecha Kucha Night, welche bereits in über 850 Städten abgehalten werden.

Üblicherweise werden so 8 bis 14 Präsentationen innerhalb einer Veranstaltung gehalten. Ein paar Bedingungen sind aber daran geknüpft: Die Veranstaltung darf nicht gewinnorientiert sein und sie soll an einem Ort der Spaß macht (Bar, Park, Museum oder wie in Salzburg in der ARGEKultur Salzburg) abgehalten werden.
Und der Inhalt? Denn kann sich jeder selbst überlegen. Es gibt einfach keine Einschränkung zum Thema. Das Event ist einfach eine Plattform für kreative, offene Menschen um ihre Ideen, ihre Arbeit, ihre Gedanken oder vielleicht auch die Bilder des letzten Urlaubs, zu zeigen.

Wenn du noch mehr wissen willst, dann schau dir die Webseite des internationalen Pecha Kucha Networks an.

Und in Salzburg?

Am 24. Juni 2009 um exakt 20:20 war es soweit: Die Pecha Kucha Night Salzburg, Vol #1 ging über die Bühne. Seit dem kümmert sich Bernhard von der Agentur jennycolombo.com um die Salzburger Events. Er hatte Salzburg zur 204. Pecha Kucha City gemacht und versucht fünf, sechs Mal im Jahr einen interessanten Mix an Vorträgen zusammenzustellen und uns auf neue Ideen und Gedanken zu bringen.

Vol 26

Pecha Kucha Salzburg Vol 26, John Bruno Quartet

Pecha Kucha Salzburg Vol 26, John Bruno Quartet

Ich war bei Vol 1 dabei und dann immer wieder mal; regelmäßig unregelmäßig sozusagen. Meistens habe ich gute Abende verbracht und mit neuen oder anderen Gedanken weiter durchs Leben gewandert. Gestern war das erste Mal nicht Bernhard der Moderator (zu mindest für mich das erste Mal). War aber kein Problem, denn ein Mitglied des John Bruno Quartets hat ihn mit Charme vertreten. Ach ja das ist eine Besonderheit in Salzburg: Nur hier wird die Nacht von einer Live-Band begleitet. Ein paar Bilder habe ich euch auch mitgebracht. Zwar ohne blitz, mit dem Smartphone und aus der Hüfte gemacht, aber der Wille steht für’s Werk.

Pecha Kucha Salzburg Vol 26, John Bruno Quartet

Pecha Kucha Salzburg Vol 26, John Bruno Quartet

Die Vorträge (Gestern waren es nur sechs, aber Bernhard hat es auch schwer. Es benötigt einiges an Mut auf die Bühne zu gehen und etwas zu erzählen. Da finden sich nicht immer viele, auch ich habe mich noch nicht dort hin gestellt.) waren das erste Mal so la la. Ist sicher meine persönliche Meinung und es kann nicht immer alles gefallen. Es waren interessante Beiträge dabei, klar. Ich habe erfahren, dass Coworking Salzburg ab November eine Kinderbetreuung anbietet. Das ist eine super Idee, denn die Kinderbetreuung in Salzburg ist eh nicht so gut (Manche sagen sogar, so gut wie nicht vorhanden). Ach ja die Seite Cowork & Baby gibt es auch auf FaceBook. Aleksandra zeigte wie es aussah vor den beiden Kindern und jetzt beim Neustart/Wiedereintritt ins Leben und wie hilfreich da eine gute Idee (CoWorking & Baby) helfen kann.

Es gibt in Salzburg eine Anti-Diskriminierungsstelle die vielleicht manche Dinge zum besseren wenden kann.

Das WRG Salzburg zeigte ihr Projekt welche Klänge die Salzach nach dem Bau der Staustufe Lehen von sich gibt. Eine interessante Idee, aber die Art des Vortrages war halt nicht so ganz Pecha Kucha (meine Meinung!). Eigentlich lebt die Präsentation von 20 Bildern, wenig Text und dem Vortragenden. Es ist auch charmant, wenn nicht alles klappt; wenn der Text für die Folie zu lange ist, oder wieder einmal 20 Sekunden endlos lange werden. Aber einfach Bilder hinzuknallen und sich 20 Sekunden plätschern anzuhören (bei gefühlten 15 Bildern) ist halt nicht so ganz meines.

Pecha Kucha Salzburg Vol 26, The Caminante Project

Pecha Kucha Salzburg Vol 26, The Caminante Project

Mr. Fox brachte uns The Caminante Project näher. Ein englischsprachiger Vortrag, für mich was neues in dem Format und gar nicht schlecht im internationalen Salzburg. War zwar anstregenden zum Zuhören, aber die Frage was würde ich machen, bei einem bedingungslosem Grundeinkommen von sagen 2.000,– beschäftigt mich. Nicht ob es möglich oder sinnvoll ist, sondern einfach: Was würde ich machen, wenn ich nicht müsste?

Pecha Kucha Salzburg Vol 26, Spieleentwicklung, FH -Salzburg

Pecha Kucha Salzburg Vol 26, Spieleentwicklung, FH -Salzburg

Die FH Salzburg zeigte uns die Vielschichtigkeit der Berufe bei der Entwicklung von Computerspielen. Obwohl das Duo krankheitsbedingt zu einem Single wurde, war es ein gelungener Vortrag, der vielleicht Lust auf ein Studium in Puch/Urstein machte. Jeder Beruf der in einem Computerspiel steckt war dem Vortragenden ein weiteres T-Shirt wert. Eine witzige und interessante Art des Vortags. Besonders wie schafft man es rund 20 T-Shirts übereinander anzuziehen und noch Luft zu kriegen? Eine gelungene Werbung für die FH-Salzburg und die tudiengänge MultiMediaArt und MultiMediaTechnik.

Pecha Kucha Salzburg Vol 26, John Bruno Quartet

Pecha Kucha Salzburg Vol 26, John Bruno Quartet

Und ein soziales Projekt mit Spaßfaktor, die Salatöl Ralley war auch dabei. Von Österreich über Istanbul, dem Caucasus in den Iran. Eine Herausforderung schon für normale Reisetechnik, aber hier wird es schwieriger. Entweder müssen die Dieselautos mit Salatöl betankt werden, oder wenn das nicht geht, muss aus jedem durchfahrenem Land eine Flasche Salatöl mitgenommen werden. Ach ja modernes Zeugs wie Navi, Autobahn und Mautstraßen sind natürlich verboten. Das ist der Spaßfaktor, aber während der Reise ist helfen und Charity bei den Gastgebern gefragt und am Ende werden die Autos zurückgelassen. Ja aber nicht am Straßenrand, sondern bei Menschen/Organisationen welche für ihre Arbeit ein Auto benötigen.
Auch hier ein interessanter Vortrag mit Publikum (Geocaching im Publikum). Aber auf der anderen Seite, es waren sicher mehr als 20 Bilder und auch Videos sind eigentlich nicht so ganz das wahre in einer Pecha Kucha Night.

Fazit

Ich komme wieder (die nächste Pecha Kucha Night Salzburg ist am 10. Dezember 2015 in der ARGEKultur Salzburg), das ist klar. Auch wenn es gestern nicht so ganz mein Fall war. Und ich kann es euch nur empfehlen. Es lüftet den Kopf durch und falls wer Mut hat oder ein brennendes Thema, meldet euch bei Bernhard als PresenterIn. Und davor und/oder danach bietet sich das ARGEBeisel für einen Snack oder Trink an. (Ach ja, wäre doch eine Idee für unsere Salzburger Food-Bloggerin AchDuGuteGüte vorbei zu flanieren.)

Und wenn ihr jetzt was dazu zu sagen habt, da links unten steht was von Kommentare: raufklicken und losschreiben! Ich freue mich.

Blogheim.at Logo
Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu finden Sie in unserer „Datenschutzerklärung“. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und unsere Webseite zu besuchen, oder klicken Sie auf „Cookie-Einstellungen“, um Ihre Cookies selbst zu verwalten.