19 Jun 2016
In Rom treffen sich die Antike und die Christen auf der Via Appia Antica

In Rom treffen sich die Antike und die Christen auf der Via Appia Antica

Die Wanderlust in Rom geht weiter und im 7. Rundgang geht es zurück zu den Anfängen der Christen in Rom. Aber lies weiter, du wirst auch noch Kirchen kennenlernen und ein wenig über die Architektur erfahren.

Auf der Via Appia Antica den ersten der Christen in Rom

Die alte Via Appia best seit 312 vor Christus und war die wichtigste Handelsstraße im römischen Reich. Heute ist es eigentlich das längste Museum der Welt. Links und rechts der Straße sind die antiken Grabmäler wie auf einer Perlenkette aufgereiht. Ja schon damals war das Beeindrucken der Mitmenschen wichtig und so wurden richtige Monumente entlang der Straße errichtet. Hier konnte sie jeder gebührend bewundern.

Die Christen denken, dass auf dieser Straße Petrus endgültig nach Rom zurückkehrte. Wir werden aber nicht die ganze Straße entlang wandern. Soviel Zeit haben wir auch wieder nicht. Aber wir schauen uns die Calixtus Katakomben im Viertel Appio Latino an. Bereits um 200 nach Christus angelegt beherbergt das unterirdische Grabsystem 370.000 Grabstätten. Teilweise geht es über 4 Ebenen bis zu 20 Meter unter die Erde. In den Katakomben wurden auch viele Märtyrer und sechzehn Päpste beigesetzt. Wie viele Kirchen haben auch die Katakomben Öffnungszeiten (9:00 – 12:00 und 14:00 bis 17:00) und am Mittwoch ist zu. Und auch Eintritt ist zu zahlen. Aber für die 8,– Euro gibt es auch eine Führung und Erklärung-

Die Christen in Rom, Calixtus Katakombe

Die Christen in Rom, Calixtus Katakomben

San Giovanni in Laterano die wichtigste Kirche der Christen

Die Basilica di San Giovanni in Laterano liegt zwar relativ in der Näher aber ich habe sie erst am Nachmittag besichtigt. War wieder mal Zeit ein wenig zu zeichnen und auch der Hunger muss gestillt werden. Da ich ein Fan vom ergehen einer Stadt bin, denn nur zu Fuß erlebt man die Stadt, bin ich auf die Trattoria Etruria (Via Etruria, 39) gestoßen. Super gutes Essen, freundliche Römer und viele Einheimische. Genau das stelle ich mir vor, wenn ich in Rom unterwegs bin.

Der Lateran ist ein Bereich in Rom, welcher der offizielle Sitz der Päpste ist. Dazu gehören aber auch ein paar Gebäude außerhalb der eigentlichen Fläche im Vatikan und dabei ist auch die  Lateranbasilika. Viele glauben ja, dass der Petersdom der Papstsitz ist. Stimmt nicht! Es ist San Giovanni in Laterano, da diese Basilika die Bischofskirche von Rom ist. Und der Bischof von Rom ist eben auch der Papst. Es ist eine beeindruckende Kirche mit der reich gestalteten Decke und auch den zahlreichen Grabmälern verschiedener Päpste.

Christen in Rom, San Giovanni in Laterno

Christen in Rom, San Giovanni in Laterno

Die Mischung der Stile in Santa Maria Maggiore

Die Kirche der Christen geht auf das 5. Jahrhundert zurück, aber der Mosaik-Fußboden stammt aus dem Mittelalter, in der Renaissance wurde die Kassettendecke ergänzt und die Kuppeln und die Fassade stammen aus dem Barock.

Christen in Rom, Santa Maria Maggiore

Christen in Rom, Santa Maria Maggiore

Wenn wir schon bei den Stilen sind, ein kleiner Ausflug in die Säulenordnung. Die Freitreppe vor Santa Maria Maggiore lädt dazu ein das Moleskine und die Copic Stifte rauszuholen. Da kann ich gleich mal die klassische Säulenordnung zu Papier bringen.

Säulen, Kapitele in Rom

Säulen, Kapitele in Rom

Freihändig bekomme ich auch nicht so perfekte gerade Linien hin. Da muss mit den Multiliner SP noch ein kleines Lineal helfen.

Säulen, Kapitele in Rom

Säulen, Kapitele in Rom

Die fünf klassischen Säulen tauchen dauernd in Rom auf. Da ist es schon klar, dass ich mich ein wenig damit beschäftige. Ich will ja nicht wie ein typischer Tourist einfach durch die Stadt traben und gar nichts mitnehmen.

Wie bauen Christen eine Kirche

Christen in Rom, Kreuzschiff einer klassischen Kirche

Christen in Rom, Kreuzschiff einer klassischen Kirche

Naja es ist ein Gebäude und wie das gebaut wird hängt von vielem ab. Aber der Grundriss und die Ausrichtung der Kirche sind klassische und vorgegeben. Moderne Kirchen haben nicht mehr diesen strengen Aufbau, aber sind noch immer daran angelehnt. Aber die Ausrichtung ist noch immer fixiert. Man betritt die Kirche im Westen und der Altar liegt im Osten. Das hat damit zu tun, dass bei Sonnenaufgang die ersten Strahlen auf den Altar fallen.

Früher stand der Altar in der Apsis. Heute ist er meistens im Binnenchor aufgestellt. Dieser Volksaltar ermöglicht es dem Priester die Christen zu sehen, da er hinter dem Altar steht. Im alten Ritus wendete der Priester den Gläubigen meistens den Rücken zu.

Und Du?

Konnte ich dich ein wenig zu den Anfängen des Glaubens der Christen entführen? Hast Du sogar einen Tipp oder eine Information für mich, dann nutze ruhig den Kommentar auf dieser Seite.
Falls die bereits vergangenen Berichte noch lesen willst, schau dir das Schlagwort Wanderlust Rom an.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,
Blogheim.at Logo