13 Okt 2007

Wer kann es nun definieren das Web 2.0?
Gibt es irgendwo eine griffige – vielleicht sogar wissenschaftliche – Definition?

Nehmen wir einmal den Artikel aus dem September 2005 von Tim O’Reilly „What Is Web 2.0„. Hier definiert er die herangehensweise seines Unternehmens an die „neuen“ Technologien. Mit seiner „Web 2.0 Konferenz“ hat er eigentlich den Namen geschaffen und ihn auch – soweit es geht – schützen lassen. Aber eine Definition finden wir hier nicht, sondern nur eine Zusammenfassung bestehender Technologien zu einem neuen Paket.

Oder schauen wir auf den Artikel im Handelsblatt vom November 2005. Hier wird eigentlich nur das Benutzerverhalten im Social Network 2.0 – mehr oder weniger – kritisch beleuchtet. Ich würde sogar sagen: Sehr subjektiv kommentiert.

Auch ein weiterer Artikel von DonAlphonso „Wie Web2.0 die deutschsprachige Blogosphäre schöner machen wird.“ setzt sich nur mit der Benutzerseite des Web 2.0 auseinander.

Alle reden über Web 2.0, alle bloggen (auch ich :D), jeder ist bei mehreren Netzwerken dabei (natürlich auch ich). Aber was bringt es uns als Anwender ausser, dass wir unsere sozialen Kontakte immer mehr in’s Web verlegen? Natürlich wollen auch alle Unternehmen eine neue schöne web 2.0-Site haben. Aber am Anfang des Jahrtausends wollte auch jeder eine Flash-Site haben. Ob es sinnvoll ist, eine Technologie aus dem Selbstzweck heraus einzusetzen ist mehr als fraglich.

Ich für meinen Teil mache den Hype natürlich mit – wer will schon Aussenseiter sein? Aber die Technik gehört da eingesetzt wo sie dem Anwender (dieses anonyme Ding, was man eigentlich Mensch nennt) etwas bringt. Die neue Ajax-Site für den Handwerker (nichts gegen Handwerker) um’s Eck, der seine Firma und seine Produkte präsentiert ist vielleicht der falsche Weg. Die statische HTML-Seite für einen Chat ist sicher auch genauso falsch. Also Leute, wer kann mir sagen wo die web 2.0 Technologie sinnvoll eingesetzt wird?

P.S.: Gerade habe ich bei onlinejournalismus.de im Eintrag „Kostenloses Web 2.0 Dossier: Chancen und Risiken der Miedengesellschaft 2.0“ von Thomas Mrazekvon noch einen netten Verweis auf einen Artikel bei der Bayrischen Landeszentrale für neue Medien entdeckt.

11 Okt 2007

WiFi-T-Shirt

Oft stellt man sich die Frage, ob es sich lohnt das Notebook einzuschalten und ein WLan zu suchen. Die Zeiten sind endlich vorbei: Jetzt gibt es das T-Shirt mit integriertem WLan-Scanner!Das T-Shirt ist um ca. $ 30,– im OnLine-Shop von ThinkGeek T-Shirts
erhältlich und zeigt an der Vorderseite Netze der Kategorie 802.11b und 802.11g an.

Weiterlesen →

10 Okt 2007

Allgemein bekannt ist ja Epic 2015, aber hat jemand wirklich einmal darüber nachgedacht?
Jetzt ist dieses Epos bereits über ein Jahr alt und die Wirklichkeit hat es schon wieder eingeholt und teilweise auch überholt.

Wollen wir das? Wollen wir Big Brother wirklich alles preisgeben? Früher und auch jetzt noch war immer Microsoft der Bösewicht, aber irgendwie habe ich das Gefühl Google hat sich mit dem – sehr guten – Einsatz der AJAX-Technologie und anderer guter Ideen in unser Leben geschlichen.

Ist Web 2.0 wirklich das was wir wollen ?-)

09 Okt 2007

Auch ich habe endlich ein Blog!

Ich habe mir vorgenommen – gute Vorsätze halten ja bekanntlich lange 😉 – in regelmäßigen Abständen aus der schönen Welt des Web 2.0 zu berichten. Aber nicht nur aus der Sicht des Entwicklers. Nein, auch die Anwenderseite soll beleuchtet werden. So nach dem Motto: „Ist alles gut für den Anwender, was wir Entwickler so produzieren?“

Als Anfänger in der Blogosphere wird mir natürlich der eine oder andere Fehler unterlaufen. Aber ich bin mir sicher Ihr verzeiht das und helft mir besser zu werden. Also traut euch ruhig und kommentiert fleißig drauf los.
Selbstverständlich ist hier alles noch ein bischen mager, aber das wird schon. Ich werde dieses Blog – mit eurer Hilfe – zum Leben erwecken.

Also auf Bald!

ByteBros